Nordatlantik

Seit 2006 betreibt das GEOMAR Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung Kiel auf dem Containerschiff M/V Atlantic Companion (Atlantic Container Lines) Messgeräte, die verschiedene Parameter im Oberflächenwasser des Nordatlantiks messen. Die Companion verkehrt im Liniendienst zwischen Nordamerika und Europa und überquert den Nordatlantik zwischen Halifax/Kanada und Liverpool/Großbritannien etwa alle 20 Tage. Neben den Standardparametern wie Temperatur und Salzgehalt werden während der Atlantiküberquerungen kontinuierlich folgende Parameter gemessen: CO2-Partialdruck, gelöste Sauerstoffr und Kohlenstoffisotopie des CO2. Zusammen mit anderen mit wissenschaftlichen Geräten ausgestatteten Handelsschiffen, sog. „volunteer observing ships“ (VOS), bildet die Companion ein Netzwerk in dieser Region. Durch die kontinuierlichen Messungen können wichtige Erkenntnisse über die klimarelevante Rolle des Nordatlantiks gewonnen werden, der als eine der größten Senken für anthropogenes CO2 gilt. Durch dieses Messnetzwerk können sowohl saisonale als auch zwischenjährliche Schwankungen beobachtet werden. Es trägt so zu einem besseren Verständnis der verschiedenen Prozesse bei.

Die gewonnenen Daten fließen sowohl in das ICOS-Datennetzwerk als auch in die internationale Datenbank für pCO2-Messungen im Oberflächenwasser (SOCAT, www.socat.info) ein.

Frachtschiff M/V Atlantic Companion (Atlantic Container Lines, NJ, USA)
Frachtschiff M/V Atlantic Companion (Atlantic Container Lines, NJ, USA) (© GEOMAR)
Doktorandin Meike Becker bei Wartungsarbeiten an den Messgeräten an Bord der M/V Atlantic Companion
Doktorandin Meike Becker bei Wartungsarbeiten an den Messgeräten an Bord der M/V Atlantic Companion (© GEOMAR)