Radiokohlenstofflabor Heidelberg

Das Zentrale Radiokohlenstofflabor für ICOS (ICOS-CRL) wird zurzeit am Institut für Umweltphysik aufgebaut. Es basiert auf dem seit mehr als 50 Jahren vom Institut und der Heidelberger Akademie der Wissenschaften betriebenen konventionellen 14C-Datierungslabor. Aufgaben dieses Labors waren sowohl Altersbestimmungen archäologischer Proben, als auch die Messung von sog. Umweltproben z.B. aus der Hydrologie, Ozeanographie und der Atmosphären- und Kohlenstoffkreislauf-Forschung. Die 14C-Analysen wurden konventionell mit sehr hoher Präzision über Proportional-Zählrohrtechnik durchgeführt.

Das ICOS-CRL wird diese konventionelle Technik weiter betreiben. Hierfür stehen in einem gegen die natürliche Höhenstrahlung sehr gut abgeschirmten unterirdischen Labor 19 Proportionalzählrohre für die Messung von etwa 500 Proben pro Jahr zur Verfügung. Der größere Teil der Luftproben aus dem ICOS-Atmosphärenmessnetz wird in Zukunft aber über die Beschleuniger-Massenspektrometrie (AMS) analysiert. Für beide Analysentechniken entwickeln wir optimierte CO2-Extraktions- und Aufbereitungsmethoden und bauen die entsprechenden automatisierten Apparaturen in den institutseigenen Feinmechanik- und Elektronik-Werkstätten auf. Die 14C-Messung am Beschleuniger erfolgt derzeit im Tschira-Labor  in Mannheim. Wichtigstes Ziel ist es, mit beiden Messmethoden, konventionell und AMS, dauerhaft auf besser als 1‰ vergleichbare 14C-Analysenergebnisse zu erzielen.